Marktschwärmer
Das Angebot von

Landtheke Böhnisch

Milchviehzüchter/in, Großschirma
Landtheke Böhnisch
Hallo, ich bin Landtheke Böhnisch vom Betrieb Landtheke Böhnisch. Seit 1991 biete ich frische Produkte aus Großschirma in der Region Sachsen.

Mein Betrieb

Wir sind ein Familienbetrieb in der 4. Generation aus der Nähe von Freiberg. Unsere Hauptproduktion ist die Milch. Mitte 2016 entschieden wir uns, daraus selbst Produkte herzustellen und direkt zu vermarkten, um unabhängiger vom schwankenden Milchpreis zu sein.

Den hier angebotenen Hartkäse produziert die mobile Käserei Uhl in unserem Auftrag und auf unserem Hof, jederzeit ganz frisch. Alle Sorten Frischkäse und Joghurt stellen wir in der Käserei selbst her. Ab und an stellen wir auch Wurstprodukte aus unseren Rindern und einem kleinen, gemütlichen Bestand an Landschweinen her. Unser Ziel ist es stets, ein hochwertiges, frisches Lebensmittel unter natürlichen Voraussetzungen für Mensch und Tier zu erzeugen.

Unser Betrieb entspricht allen Anforderungen für die Produktion von Lebensmitteln und einem überdurchschnittlichen Tierwohl, das uns unsere Kühe mit einer ausgezeichneten Milchqualität danken: Im Stall können sich unsere Rinder auf gummierten Laufgängen bewegen und auf Wasserbetten liegen. Eine automatische Lüftung reguliert ein Weideklima. Seit Sommer 2018 kühlen extra große Ventilatoren den offenen Stall bei Bedarf auf das Wohlfühlklima der Herde von 15°C. Wenn am Abend kein ausreichendes Sonnenlicht mehr verfügbar ist, schaltet sich eine natürliche Lichtzirkulation ein. Durch ein automatisches Melksystem können unsere Kühe selbst entscheiden, wann sie melken, fressen und schlafen gehen wollen.

Unser Futter wird zu 90% selbst hergestellt. Die anderen 10% sind Mineralstoffe sowie sojafreies, zugekauftes Getreidekraftfutter eines regionalen QM- und QS-zertifizierten Kraftfutterherstellers.

Wenn Sie Fragen haben, kommen Sie gern jederzeit auf uns zu. Wir freuen uns, an allen Dresdner Marktschwärmer-Standorten vertreten zu sein. Unser Hofladen daheim öffnet für Sie freitags von 14 bis 19 Uhr. Auch darüber hinaus zeigen wir Ihnen gern unsere Flächen – einfach vorbeikommen!

--- Sie fragen, unsere Käserei antwortet ---

1. "Ich habe das erste Mal bestellt. Was ist zu beachten?" – Liebe Kunden, unsere Milch ist ein absolutes Frischeprodukt, sie ist höchst schonend pasteurisiert. Wir empfehlen daher, die Milch sofort nach Erhalt in den Kühlschrank zu stellen, bestenfalls bei 5°C. Dann hält sie sich bis zu 7+ Tagen. Übrigens: Es ist ratsam, Milch immer nur kurz aus der Kühlung zu nehmen, besser in ein Gefäß ausschenken, nicht aus der Flasche trinken. Ebenso beim Joghurt: lieber nur mit frischem Löffel entnehmen! Das ist hygienischer und trägt zur Haltbarkeit bei. Im Sommer ist es sinnvoll, eine Kühltasche mitzubringen. Und eine Bitte: Seien Sie so gut und spülen Sie die leeren Gläser bzw. Flaschen kurz mit heißem Wasser aus. Das reduziert den Aufwand der chemischen Reinigung enorm und ist somit besser für die Umwelt. Stichwort Umwelt: Glasware ist die nachhaltigste Option, aber leider auch die kostenintensivste. Daher unser Pfandsystem und die Bitte, nach Möglichkeit immer Kleingeld dabei zu haben – an einem einheitlichen Pfandsystem wird gearbeitet. Ein letzter Hinweis: Auch unser Käse ist ein reines Naturprodukt. Deshalb können Sie die Naturrinde mitessen, sie wird lediglich mit Salzlake eingerieben. Dieser Teil des Käses ist etwas stärker gereift, etwas trockener und meistens ziemlich geschmacksintensiv. Auf jeden Fall lecker!

2. "Warum verwenden Sie Lysozym?" – Der Wirkstoff Lysozym ist notwendig, um eine evtl. mögliche Spätblähung des Käses zu verhindern. Diese kann nach etwa 3 Wochen einsetzen, wenn so genannte Clostridien vorhanden sind. Diese haben ihren Ursprung in Silage oder auch, wenn Erdpartikel im Heu sind und so ins Futter kommen. Es ist also eine Vorsichtsmaßnahme. Zur Blähung: Das bedeutet, dass der Käse durch Gasbildung aufgeht wie ein Fußball. Im Inneren ergibt sich dann eine Lochung, die als Käsefehler zählt. Geschmacklich ist der Käse i.d.R. nicht beeinträchtigt, aber durch Rissbildung in der Rinde kann Schimmel in den Käse eindringen – was so vermieden werden soll. Richtig ist, dass im Bio-Bereich kein Lysozym verwendet wird – unserer Meinung nach aber, um auf "Fremdstoffe" zu verzichten (ähnlich Reinheitsgebot beim Bier) und nicht, weil es gesundheitlich bedenklich ist. Im Alpenraum vertritt man sogar die Auffassung, dass man aus Silagemilch keinen Käse herstellen kann – was wir mit unserer Arbeit gern widerlegen. Der Stoff wird natürlich gewonnen (aus Eiklar) und kommt auch im menschlichen Körper vor.

Adresse
Glück-Auf-Straße 35
09603 Großschirma
1991
Jahr der Gründung
3
Vollzeit- Mitarbeiter

Meine Methoden und Standards

Keine Information verfügbar

Der Erzeuger hat noch keine Angaben zu diesem Tätigkeitsfeld gemacht. Wenn Du mehr erfahren willst, bitte den Erzeuger, Dir persönlich Auskunft zu geben.